Autor Thema: Synchronisation Radumdrehung und Auspuff  (Gelesen 1016 mal)

Offline detman

  • Mitglied
Synchronisation Radumdrehung und Auspuff
« am: 17.02.2019, 22:11:58 »
Da ja der Streckenumbau und Ausbau Berlin-Stralsund fast fertig ist. Brauchte ich erst einmal Abwechslung und wollte mich mit etwas anderem beschäftigen. Da ja dort auf der Strecke hauptsächlich Dampfer verkehren sollen, müssen die Loks auf OR Standart gebracht werden. Dabei stieß ich auf die Möglichkeit der Synchronisation zwischen Rad und Auspuff. So das man mit einer Sounddatei? und nur einen Auspuffschlag den erwünschten Erfolg erzielt.
Aber so einfach war es nicht,wie es am Anfang aussah. Die Radsynchronisation wurde bei der Entwicklung, warum auch immer, auf 2 Radumdrehungen festgelegt.
Um eine halbwegs brauchbare Synchronisation zu erreichen, hat ja die Berechnung nur mit einer Radumdrehung zu erfolgen.

Bei einer 2 Zylinderlok müste es z.B. so aussehen:
Zylinderbezeichnung erst einmal willkürlich festgelegt zur Darstellung.

Raddrehung-------0°=linker Zylinder
Raddrehung-----90°=rechter Zylinder
Raddrehung----180°=linker Zylinder
Raddrehung----270°=rechter Zylinder

Also galt es die Programmierung ab zu ändern,  um den gewünschten Erfolg zu erzielen.
Mir ist es bis jetzt nur gelungen 3Auspuffschläge pro Umdrehung zu erreichen. Eine Umdrehung in 90° Abschnitte zu unterteilen,will mir bis jetzt nicht gelingen.
Dazu kommt, das seit der Entwicklung 2014, die Berechnung der Variable1 sich geändert hat. Ob es damit zu tun hat, keine Ahnung.   
Ein „Problem“ besteht trotzdem weiterhin. Man kann ja nur eine Sounddatei mit einer bestimmten Länge nehmen. Ab einer bestimmten Geschwindigkeit, hört sich dieser Sound nicht mehr ideal an.
Nun gibt es zwei Möglichkeiten, erstens: man nimmt noch 2-3 Sounddateien für die nächsten Geschwindigkeitsabs chnitte, wo dann die Soundlängen geringer sind, Oder aber, da mit höheren Geschwindigkeiten die einzelnen Auspuffschläge nicht mehr genau den Radumdrehungen zu geortet werden können, kehrt man zu der „alten Methode“ zurück. Mal sehen wo der Weg hinführt.
Aber es müssen nun noch anständige Sounddateien zurecht geschnitten werden. Es gibt also noch einiges zu tun. 
Noch ein Video, mit der originalen Version und ab Sekunde 30 die neue Variante. Zum Ende des Videos wäre dann der Übergang auf die neue Sounddatei, wie dann auch immer möglich.



Gruß Detlef

Offline baertram-02

  • Mitglied
Re: Synchronisation Radumdrehung und Auspuff
« Antwort #1 am: 18.02.2019, 03:16:55 »
Interressantes Vorhaben...  ;) Leider falscher Ansatz...
Jeder Kolben dreht das Rad genau um eine Umdrehung. Bei 2 Zylindern in der Regel um 180 Grad versetzt.
Bei 3 Zylindern kommt der 3.Zylinder in der Regel nach 20-25 Grad nach einem der beiden Außenzylinder.
Bei 4 Zylindern laufen je 2 als Paar. Wegen der insgesamt geringeren Belastung, pro Zylinder klingen
die deshalb einfach nur "weicher" als 2 Zylindermaschinen.
(Mechanische Triebwerksabnutzung außen vorgelassen)

Du kannst also pro Radumdrehung maximal 3 Schläge hören ( Bei Dreizylindern jede 2.Umdrehung )
In der Regel nur 2...
Hauptproblem dürfte allerdings die steigende Geschwindigkeit darstellen, wo schlicht die länge des Soundfiles nicht
mehr mitspielt...
Also eine Unterteilung in weniger als 180 Grad ist von vornherein falsch...
                                              Gruß Baertram

Online Richie57

  • Administrator
  • *****
  • Let the good times roll!
Re: Synchronisation Radumdrehung und Auspuff
« Antwort #2 am: 18.02.2019, 11:26:42 »
@baertram-02

... vielleicht bringt dieser Artikel ja ein wenig Erleuchtung:

http://dlok.dgeg.de/306.htm

Interessante und aufschlussreiche Lektüre!

Viele Grüße
Richie

"... Menschlichkeit und Politik schließen sich im Grunde immer aus. Beide sind nötig, aber beiden zugleich dienen, ist kaum möglich.
Politik fordert Partei, Menschlichkeit verbietet Partei."

Hermann Hesse

Offline baertram-02

  • Mitglied
Re: Synchronisation Radumdrehung und Auspuff
« Antwort #3 am: 18.02.2019, 13:18:29 »
Nette Lektüre Ritchie... ;D
Klar bei 4-Zylindern geht dann doch mehr...
Waren die in Preußen jemals zugelassen ?  :P
Also, mal abgesehen von den bayrisch/badischen Exoten bleibts beim oben
gesagten. Natürlich meinte ich oben Zylinderhub nicht Zylinder welcher
für 1 Radumdrehung verantwortlich ist. War wohl schon zu spät gestern Abend....

Kann jemand konkret sagen, was die da an der Variable 1 für Dampfsounds gefummelt haben ?
Wäre über jede Erleuchtung diesbezüglich dankbar...
                                       Baertram
« Letzte Änderung: 18.02.2019, 13:27:03 von baertram-02 »

Online Richie57

  • Administrator
  • *****
  • Let the good times roll!
Re: Synchronisation Radumdrehung und Auspuff
« Antwort #4 am: 18.02.2019, 13:44:18 »
Hallo Baertram,

ich dachte der Hinweis auf die DGEG-Seite wäre der Sache gerecht geworden ... anscheinend aber nicht!

Bei einer Zweizylinderdampflo k sind immer vier Schläge pro Radumdrehung zu hören, was ja alleine durch die vier Arbeitschritte begründet ist.
Wie sich eine Dampflok anhört, bei der nur drei Schläge zu hören sind, kannst Du Dir gerne in diesem Video



ab Minute 23:00 einmal anhören! Klingt irgendwie nicht gut, oder?

Zitat
Waren die in Preußen jemals zugelassen ?
Also, mal abgesehen von den bayrisch/badischen Exoten bleibts beim oben
gesagten.

Die Anspielung auf das oben gesagte verstehe ich nicht so ganz!
1.) Was ist exotisch an Vierzylinderverbund verfahren?
2.) Warum gab es dann bei der KPEV die Baureihe S101 (DRG BR 1710-12)? Immerhin hat sich diese Baureihe, wie auch die bayerischen und badischen Pendants, bis in die 1960er Jahre im Plandienst gehalten!

Also Vorsicht mit solchen Aussagen, mit denen man sich ganz schnell selbst ein Bein stellen kann.
Für mich, der mit der Dampftraktion groß geworden ist und sich seit frühester Jugend mit dieser Materie beschäftigt hat, erschließen sich Deine Ausführungen in keinster Weise!
Sorry!

Viele Grüße
Richie
(ohne t) ;D
"... Menschlichkeit und Politik schließen sich im Grunde immer aus. Beide sind nötig, aber beiden zugleich dienen, ist kaum möglich.
Politik fordert Partei, Menschlichkeit verbietet Partei."

Hermann Hesse

Offline EugenR

  • Mitglied
Re: Synchronisation Radumdrehung und Auspuff
« Antwort #5 am: 19.02.2019, 09:18:54 »
Interressantes Vorhaben...  ;) Leider falscher Ansatz...
Jeder Kolben dreht das Rad genau um eine Umdrehung. Bei 2 Zylindern in der Regel um 180 Grad versetzt.
…..
Du kannst also pro Radumdrehung maximal 3 Schläge hören ( Bei Dreizylindern jede 2.Umdrehung )
…..
Also eine Unterteilung in weniger als 180 Grad ist von vornherein falsch...
                                              Gruß Baertram

Ich kenne zwar Dampfloks nur von der Demo im  Verkehrshaus Luzern, aber bei zwei Zylindern:
arbeitet der Kolben vor und rückwärts, also zwei Schläge pro Radumdrehung von der linken Seite.
Die rechte Seite ist dazu 90 Grad verdreht, sonst könnte die Lok den Totpunkt nicht überwinden, auch wäre aus dem Totpunkt die Drehrichtung unbestimmt,
also von hier 2 weitere Schläge. Die einfachste Lok erzeugt also 4 Schläge pro Radumdrehung.

Offline baertram-02

  • Mitglied
Re: Synchronisation Radumdrehung und Auspuff
« Antwort #6 am: 19.02.2019, 13:15:35 »
Bitte nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen.
Schön ist, das überhaupt zu dem Thema geredet wird.
Bis jetzt sind bei mir Dampflokgeräusche im ORS nur ein
einziges gejaule, egal wie gut sie im msts sind.
Irgendwie scheint schon die Leistung bei Dampfloks,
um den Faktor 100 zu hoch zu sein,
was natürlich das gejaule dann erklärt.
            Gruß Baertram

Offline detman

  • Mitglied
Re: Synchronisation Radumdrehung und Auspuff
« Antwort #7 am: 21.02.2019, 22:44:42 »
Hallo Baertram,

Entschuldigung für die verspätete Antwort. Habe ein paar Urlaub vom Rentnerdasein gemacht und dabei ist das Internet Tabu.
Dir wurde ja inzwischen Dein Irrtum schon hinreichend erklärt. Kurz gesagt; Anzahl der Zylinder x2 ergibt die Anzahl der Auspuffschläge pro Radumdrehung.
Bei der 01.10 (3Zylinder) ist der Abstand der Kurbelfolge wie folgt:linke Kurbel (Zylinder) 120° rechte Kurbel (Zylinder) 114°17`20`` Innen Kurbel -Kröpfung der Achse-(Zylinder) 125°42`40`` linke Kurbel (Zylinder).
Daher kommt auch der markante Auspuffschlag des dritten Zylinders. Besonders deutlich war er beim Anfahren der 18 201 zuhören.

Wenn Du einmal gerne die Auspuffschläge einer 2Zylinder Lok nachzählen möchtest, schau Dir dieses Video an(ab5:30).


Gruß Detlef

Offline detman

  • Mitglied
Re: Synchronisation Radumdrehung und Auspuff
« Antwort #8 am: 12.04.2019, 18:53:47 »
Damit das Forum nicht ganz einschläft, etwas aus der Klangabteilung.
Leider ist es mir bis jetzt nicht gelungen auf 4Takte (bzw. 6Takte) pro Radumdrehung zu kommen. 
So das ich mich erst einmal mit den Sounddateien beschäftigt habe. Das Grundgerüst steht, die Feinjustierung muß noch erfolgen.
Hauptsächlich bei den Übergängen von den Einzelsounddateien zu den Loops.

Bei der Arbeit an den Dampfern sind mir doch einige Fehler aufgefallen. So unter anderem der falsch gebaute Tender von der 50 0072.
Bei dem T26 Öltender ging die Rückwand des Ölbehälter nicht bis zum Ende der Rückwand des Tenders, sondern hörte schon 58cm vorher auf.
Aber der Fehler ist leicht zu beseitigen. Einen neuen Ölbehälter gebaut und in den Kohlenkasten des T26 Tender gesetzt.

Im Video sind zu sehen 01.5, 03.2, 03.10, 41, 44, 50.


Gruß Detlef

Offline krone2

  • Mitglied
Re: Synchronisation Radumdrehung und Auspuff
« Antwort #9 am: 14.04.2019, 13:07:35 »
Hallo Detlef,
ich freue mich das sich noch jemand mit dem Problem befasst. Ich versuche mich auch seit längerem an diesem Problem. Leider sind die wav-Dateien das Problem, weil die Marker manchmal nicht stimmen. Leider habe ich mit den Urheberrechten der wav-Dateien ein auch Problem.
So kann man leider meistens nur für den Eigenbedarf ändern.
Ich habe die besten Erfahrungen mit den Speed_inc Parametern gemacht.
Zudem gibt es unter OR ein paar neue Trigger, die auch vorteilhaft eingesetzt werden können.
Gruß Peter

Offline detman

  • Mitglied
Re: Synchronisation Radumdrehung und Auspuff
« Antwort #10 am: 22.04.2019, 11:25:50 »
Hallo Peter,

ich benutze die neuen Trigger121-136. Sie haben den Vorteil, das sie an den Radumdrehungen gekoppelt sind und man kann den einzelnen Triggern verschiedene Sounddateien zuordnen. Es kann aber nur eine gewisse Soundlänge verwendet werden. Sind sie zu lang, kommt es zum Ende dazu, wenn die Geschwindigkeit schon hoch ist, das eine Sounddatei noch abgespielt wird und die Nächste behindert wird. Das kann man abmildern, indem eine „FrequencyCurve“ eingefügt wird.
Das ist auch der Grund, das ich ab einer bestimmten Geschwindigkeit dann keine einzelne Sounds mehr verwende, sondern längere Sounddateien.
Die Trigger121-136 noch einmal bei höherer Geschwindigkeit, mit dann kürzeren Soundlängen zu verwenden,will mir bis jetzt noch nicht so richtig gelingen.
Aber das ist bei den Dampfloks nur ein Betätigungsfeld. OR bietet ja einige Möglichkeiten die Fahreigenschaften der Dampfloks zu verbessern.

Zur Zeit schlage ich mich aber mit den Bremseigenschaften der Modelle herum.
Wollte einmal testen, wie der Eintrag „ORTSBrakeShoeFriction“ sich auf das Bremsverhalten  auswirkt.
Dazu wurde eine 03.2 genommen.
Gewicht Lok u. Tender 172,4t
Bremsgewicht Lok u. Tender P=135t
ergibt 77.41 Brh
bedeutet nach einer Schnellbremsung bei einer Ausgangsgeschwindig keit von 100Km/h, sollte die Maschine nach 604m stehen.

Ohne den „ORTSBrakeShoeFriction“ Eintrag, steht die Maschine nach ca.690m.

Mit den Eintrag „ORTSBrakeShoeFriction“ und den Werten von der Cobra Kurve (Diagramm auf der „Coals to Newcastle“ Seite) steht die Maschine nach ca.815m.
                  0   0,490
                  8   0,436
                16   0,400
                24   0,371
                32   0,350
                40   0,336
                48   0,325
                56   0,318
                64   0,309
                72   0,304
                80   0,298
                88   0,295
                96   0,289
               104   0,288
               112   0,288
               120   0,288
               128   0,288

Mit den Werten der OR Kurve steht die Maschine nach ca.1599m.
      0   0,500
     8   0,330
   16   0,253
   24   0,211
   32   0,187
   40   0,173
   48   0,161
   56   0,150
   64   0,142
   72   0,137
   80   0,132
   88   0,129
   96   0,125
   104   0,123
   112   0,121
   120   0,120
   128   0,119

Mit nun geänderten Eintägen
                                 0   0.500
                                 8   0.490
                                16   0.475
                                24   0.465
                                32   0.445
                                40   0.435
                                48   0.425
                                56   0.420
                                64   0.415
                                72   0.411
                                80   0.409
                                88   0.407
                                96   0.406
                               104   0.405
                               112   0.404
                               120   0.404
                               128   0.404 
                                               
kommt die Maschine nach ca. 596m zum stehen.
Wenn man dann noch die korrekten Wagengewichte und Bremsgewichte einträgt, berechnet dann OR den Bremsweg schon genau. So wie man es aus den Brh-Wert  erkennen kann.

Die Werte in „ORTSBrakeShoeFriction“ sollen ja die Bremskräfte der Klotzbremse bei den einzelnen Geschwindigkeiten berechnen. Warum die Werte nicht stimmen, kann ich mir nur so erklären, das die Anzahl der gebremsten Räder (bzw. die Anzahl der Bremsklötze) nicht berücksichtigt werden. Es ist ja schon ein Unterschied ob 3 Räder oder 6 gebremst werden. So wurde ja, um die Bremswirkung zu verstärken, ab der 03 163 die gekuppelten Radsätze doppelseitig abgebremst (Scherenbremsen).

-Bei einseitiger Abbremsung der Achsen wurden 54% Abbremsung erreicht .
-Bei zweiseitiger Abbremsung der gekuppelten Achsen wurden 154% Abbremsung erreicht.
-Die Abbremsung ist das Verhältnis von Bremsklotzdruck zu Fahrzeuggewicht.
-Aus Literatur „Die Baureihe 03“ von Horst Troche.

Wenn man also die korrekten Werte einträgt, berechnet OR den Bremsweg schon genau. So wie man es aus den Brh-Wert  erkennen kann.

Ein Beispiel wie es nicht aussehen sollte.
Aus dem Ordner „DR_D-Zugwg_Gr30e4“ der Wagen „DR_ABue_e30.wag“.
Mass ( 25t) und MaxBrakeForce( 55kN ).
Warum nicht wenigsten die Werte von der Fahrzeuganschrift verwendet wurden (Mass ( 36,1t) und MaxBrakeForce( 39kN ) keine Ahnung.
Obwohl man schon im MSTS korrekte Bremsen einstellen konnte, eben mit den richtigen Werten. So zieht sich dieser Fehler fast durch den gesamten Fahrzeugpark.

Gruß Detlef

Offline detman

  • Mitglied
Re: Synchronisation Radumdrehung und Auspuff
« Antwort #11 am: 22.04.2019, 17:56:56 »
Kleine Fehlerkorrektur, ohne den „ORTSBrakeShoeFriction“ Eintrag steht die Maschine nicht nach 690m, sondern nach 487m.
Ich hatte noch das „Detailliertes Reibungsmodell“ aktiviert.

Detlef