Autor Thema: Auswurf der Woche  (Gelesen 233 mal)

Offline Richie57

  • Administrator
  • *****
  • Let the good times roll!
Auswurf der Woche
« am: 28.01.2019, 16:00:02 »
Liebe Freunde,

mein Gott, was habe ich mich diese Woche wieder aufgeregt und zwar so sehr, dass der arme unschuldige TV-Apparat kurz vor der standrechtlichen Exekution durch eine gezielte Schrotladung stand ... zum Glück für das Fernsehgerät habe ich ich doch all meine Jagdwaffen ordnungsgemäß verkauft. :pardon

Die Nachrichten, die meine Würgegrenze dann doch fast überschritten haben, ließen meine Halsschlagader fast Brettstärke erreichen ...
 und nein, es war nicht die Meldung, dass der Silbereisen Florian nun neuer Traumschiffkapitän wird, obwohl dieser Umstand alleine schon den Kurzbesuch der Sanitärkeramik rechtfertigen würde!

Aber, es geht auch um einen gewissen Herren aus Bayern, einen gelernten Realschullehrer, der sich irgendwie und irgendwann einen Doktortitel an der altehrwürdigen Karls-Universität zu Prag "zugelegt" hat. Heute ist dieser Herr Bundesverkehrsminis ter ... einen Namen brauche ich da wohl nicht zu nennen.
Und genau dieser Herr lief in den vergangenen Monaten so richtig zur Hochform auf:
Da bestellt man den Bahnchef Lutz morgens um sieben in die Invalidenstraße zu Berlin zum Abholen der Strafpredigt; wahrscheinlich nur, weil sich der Herr Lutz "erdreistet" hat ein paar Problemfelder (oder ist es eigentlich nur ein einziges?) der DBAG anzusprechen und zu thematisieren! :o

Lieber Herr Scheuer (nu isses doch raus!), vergessen wir da nicht eine winzige Kleinigkeit, nämlich dass der Bund der alleinige Eigentümer der DB ist und dass es übergreifend alle seit 1990 regierenden Parteien waren, die in den Topf "Bahnreform" hineingespuckt haben und dann so kräftig herumgerührt haben bis man ein bis dato einigermaßen funktionierendes Eisenbahnsystem (sowohl DB und DR) so weit "gesundgeschrumpft" hat, dass es am Ende nicht mehr funktionieren konnte.
Vielleicht funktioniert dieses System noch im Personenverkehr dank der Regionalisierung, aber im Güterverkehr rächt sich momentan jeder Abbau einer Weiche oder eines Überholungsgleises und vor allem die Entlassung gut ausgebildeter Betriebseisenbahner .
Wir sind nun im Jahr 30 nach dem Zerfall des Ostblocks und im Jahr 25 nach der Bahnreform und wo steht unsere Verkehrspolitik?
In der Regel auf der A6 und der A9 in kilometerlangen LKW-Schlangen!

Ist das die zeitgemäße Antwort auf den nicht mehr aufzuhaltenden Klimawandel?
Wie viele Massengüter werden in LKW statt mit Bahn oder Binnenschiff transportiert? Ein Blick in´s statistische Jahrbuch täte dem Herrn Bundesverkehrsminis ter ganz gut, aber der setzt eine Expertenkommission ein um die klimatischen Auswirkungen des Verkehr zu untersuchen ... doch dazu später mehr!

Die Politik war es ja, die es zugelassen hat, dass die DBAG zum Staat im Staat geworden ist, keinen hat es gekümmert, was die Mehdörner und Grubes dieser Welt so treiben; Hauptsache die "Gewinnabführung" an den Bund stimmt. Und wie in jedem Großkonzern üblich, werden die Strukturen des Unternehmens zunehmends undurchsichtig gemacht, ganz so, als ob man etwas zu verbergen hätte. Hätte es da nicht einer gewissen Aufsichtspflicht des Eigentümers, also des Bundes (ureigentlich der Bürger der BRD) bedurft, um diesen Treiben Einhalt zu gebieten. Fehlanzeige!
Die Tatsache, dass in den Führungsetagen Kaufleute statt Eisenbahner sitzen, macht es leicht die Verantwortung für Mißstände immer weiter nach unten zu delegieren, ja bis dann eben der letzte diensttuende Schrankenwärter der DBAG Schuld an der ganzen Misere ist. :pardon

Hausgemachte Probleme sind es aber, die es verhindern, dass z.B. mehr Güter auf die Schiene kommen, wenn man 13.847 Kilometer Gleise sowie 58.616 Weichen und Kreuzungen abbaut und zudem Gleise und Brücken immer maroder werden ... und keiner hat´s gewusst! :o

Nun sucht die Bahn 25.000 neue Mitarbeiter; gut und schön, aber wo sollen die auf die Schnelle herkommen? Vielleicht von den Philippinen, von wo schon etliche LKW-Chauffeure herkommen, die sich für ein geringes Entgelt und ohne soziale Absicherung auf deutschen Straßen bewegen?! :-\

Ja, und überhaupt, der Scheuer Andi: Wie gesagt, die von ihm eingesetzte Expertenkommission für den Klimaschutz im Verkehrswesen, empfiehlt doch tatsächlich ein Tempolimit von 130km/h auf Autobahnen  :o ...  „gegen jeden Menschenverstand“ findet der Andi das, denn schließlich hat er seinen Menschenverstand ja bei Audi, BMW, Mercedes, VW und anderen Verbrechern aufpolieren lassen, so wie seine Vorgänger der letzten zehn Jahre, die allesamt aus der geschlossenen Abteilung des Korruptions- und Ignorantenstadls der CSU entsprungen sind.
Soll man da jetzt argwöhnisch werden?
"Aber geh´!" sagt da der Bayer mit einer wegwischenden Handgeste "dös g´hert si so, dös woar ollawei scho so und dös wead a so bleim, gei!"
 ... ja, und Gott hat Bayern auch nur aus Langeweile erschaffen, weil im gerade nichts mehr einfallen wollte! ;D

Dass man dieser ganzen Politposse rhetorisch auch noch eine Krone aufsetzen kann, hat gestern abend in "Berlin direkt" unsere Bundesumweltministe rin (na, wer weiss, wie die heisst?) bewiesen ... ja die Svenja Schulze, dieses spaßbefreite Mauerblümchen der SPD, die sich wie ein Weichtier um eine direkte Antwort auf die Frage von Thomas Walde nach einem Tempolimit herumwand. Auch dreimaliges Nachfragen half nichts und selbst der Verweis auf einen Beschluss ihrer eigenen Partei vergrößerte nur den Schleimfluss, der vielen Mollusken (Weichtieren) eigen ist. Das Beste aber, war der Verweis auf ihren Kollegen ... na, wen wohl?
Den Scheuer Andi! :lol

So, Freunde, der Brechreiz ist zwar noch nicht ganz weg, aber ein wenig befreiter fühle ich mich schon!
Und im Übrigen: Ich fahre immer noch gerne mit der Bahn, auch wenn´s manchmal richtig weh tut; ich fahre aber auch ganz gerne Auto und ganz besonders gerne in unserem schönen Nachbarland Österreich: Gemütlich und entspannt mit Tempo 130 über die gut ausgebaute Westautobahn und urplötzlich sind auch die ganzen LKW verschwunden, die mich auf dem Weg von München bis Freilassing so genervt haben. Viele von diesen Stinkern fahren nämlich Bahn: Huckepack versteht sich! ;)
"Tu felix, Austria!" möchte man da rufen und sich wünschen, dass unsere Politiker nicht immer nur mit einem spöttischen Lächeln in den Mundwinkeln auf unseren Nachbarn schauen. Politisch müssen wir´s ihnen ja nicht unbedingt nachmachen!

Viele Grüße
Richie
"... Menschlichkeit und Politik schließen sich im Grunde immer aus. Beide sind nötig, aber beiden zugleich dienen, ist kaum möglich.
Politik fordert Partei, Menschlichkeit verbietet Partei."

Hermann Hesse

Offline Richie57

  • Administrator
  • *****
  • Let the good times roll!
Re: Auswurf der Woche
« Antwort #1 am: 28.01.2019, 21:59:14 »
Kleiner Nachsatz von mir:

Ein User hat mich gebeten/aufgefordert meinen Thread wieder zu löschen!
Und ja, ich habe ganz bewußt gegen unsere eigenen Forenregeln verstoßen, aber ich lasse den Artikel so stehen!

Wir leben alle nicht in einer Traumwelt oder in einer Blase. Wir sind mündige Bürger, denen nur manchmal die Mündigkeit abgesprochen wird.
Das sollte uns zu denken geben!
Mehr wollte ich nicht!

Um es kurz zu machen: Ich mache den Thread zu und entschuldige mich bei denen, die sich in irgendeiner Art und Weise beleidigt oder angegriffen fühlen!

In dem Sinne
Richie
"... Menschlichkeit und Politik schließen sich im Grunde immer aus. Beide sind nötig, aber beiden zugleich dienen, ist kaum möglich.
Politik fordert Partei, Menschlichkeit verbietet Partei."

Hermann Hesse