Autor Thema: Fehlerhafte Darstellung dynamischer Schienen nach Verschieben der Strecke (PT7)  (Gelesen 286 mal)

Offline Sven

  • Mitglied
Guten Abend,

wie bereits an anderer Stelle erwähnt, beschäftige ich mich zur Zeit mit dem Umbau einiger Strecken, unter anderem PT7 Frankfurt-Nürnberg.
Geplant ist von Nürnberg aus mit "realem" Terrain weiter zu bauen. Dazu muss die Strecke erstmal um ziemlich genau einen Grad nach Norden verschoben werden.
Das funktioniert prinzipiell ganz gut, die Schienen- und Straßendatenbank wird auf den ersten Blick auch vollständig verschoben, allerdings werden die Dynamischen Schienen nicht mehr korrekt dargestellt.

Während des Verschiebevorgangs werden z.B. folgende Angaben ausgegeben.
https://drive.google.com/file/d/1YKBC2T8TYcJ1JnGVGAd_4RG46vP14Q61/view?usp=sharing

Ich weiß nicht, ob das so vorgesehen ist oder Hinweis darauf gibt, wie es aussieht, wenn das ganze fertig durchgelaufen und die neuen Datein eingefügt wurden. Nämlich so...
https://drive.google.com/file/d/1YBsJAW3IEf55Y1nSPngYla8Cyawm9AUI/view?usp=sharing
Man sieht, dass die Einträge in der Datenbank stimmen, die Dynamischen Schienen aber falsch dargestellt werden.

Schaut man sich die Einträge in der World-Datei an, fallen einem merkwürdige Werte auf...
https://drive.google.com/file/d/1BDetR4n4RfdtSHYZl7NnMTr3VQoORxI1/view?usp=sharing

Zur Vollständigkeit: Verwendet werden RouteRiter 7.8.10 und TS-Utils 3.6.05 H

Ich bin etwas überrascht darüber, dass hier im Forum nirgends ein ähnlicher Beitrag zu finden ist. Vor Jahren wurden lange Threads zum Mischen von Strecken erstellt, bei dem auch vom Verschieben von Strecken die Rede ist. Sollte ich der Erste mit diesem Problem sein?
Es ist nur eine Vermutung, aber kann es sein, dass TS-Utils beim Verschieben Berechnungsfehler anstellt?

Ich bin für jede Antwort dankbar, die in irgendeiner Form weiterhilft.

Außerdem wünsche ich vorweg schon einmal ein frohes Weihnachtsfest und liebe Grüße,
Sven

Offline Richie57

  • Administrator
  • *****
  • Let the good times roll!

Es ist nur eine Vermutung, aber kann es sein, dass TS-Utils beim Verschieben Berechnungsfehler anstellt?


Upps ... das glaube ich nicht! ???

Ich glaube eher bzw. ich bin der festen Überzeugung, dass der Fehler (ist eigentlich ja gar keiner!) beim Abspeichern der Strecke durch den TSRE zustandekommt.
Es ist eine der Marotten des TSRE, dass die Zehnerpotenzen durch das sog. "Engineering notation" ausgedrückt werden, also so wie wir es von wissenschaftlichen Taschenrechnern her kennen.
Und diese Schreibweise scheint den Datenbanken des MSTS nicht zu bekommen, was heißen soll, dass diese nicht richtig interpretiert werden.
Vielleicht sollte man es einmal damit probieren z.B. den Zahlenwert numerisch anzugeben, also statt 2.49E-4 den Wert 0.000249 in die Datenbankzeile einzutragen und dann zu überprüfen, ob das Gleisstück sichtbar wird. Natürlich muss dies mit allen Zahlen geschehen, bei denen der Exponentialwert so ausgedrückt ist.

Ich weiß nicht, ob´s wirklich hilft, aber einen Versuch ist es wert!
Befriedigend ist es aber auch nicht ...

Viele Grüße
Richie
"... Menschlichkeit und Politik schließen sich im Grunde immer aus. Beide sind nötig, aber beiden zugleich dienen, ist kaum möglich.
Politik fordert Partei, Menschlichkeit verbietet Partei."

Hermann Hesse

Offline Sven

  • Mitglied
Hallo Richie,

danke für die Antwort!

Dass der TSRE5 "anders tickt" ist mir u.a. daran aufgefallen, dass sich die Größe der .tdb ändert, wenn man eine Strecke das erste Mal speichert, egal, ob dabei wirklich etwas an den Gleisen geändert wurde (Schnelltaste übrigens nicht 'M'). Viele Werte bekommen ein paar weitere Nachkommastellen spendiert.

Es ist nur so, dass ich PT7 bislang mit dem TSRE nicht gespeichert habe, nur geöffnet. Vor dem Verschieben sind die Werte in Ordnung.
Nach neuesten Erkenntnissen habe ich wohl doch mit einer Bearbeiteten .tdb gearbeitet. Jetzt habe ich noch einen Versuch mit der Original-Datenbank von 2005 gestartet und siehe da, et löppt!
Saß das Problem also wieder mal vorm Rechner.  :-[ ;D

Zwei Dinge beschäftigen mich jetzt aber noch, bevor der Bau losgehen kann:
1. Die Möglichkeit, alle Objekte irgendwie in kleineren Schritten verschieben zu können
2. Die Strecke XTracks-kompatibel machen

zu 1: Die 16km-Schritte beim Verschieben sind viel zu grob. Nürnberg liegt nun immer noch 8 km zu weit südlich/nördlich. Bei 100/200m würde ich nichts sagen, aber 8 km! :o So kann man doch nicht arbeiten.  :tz
Gibt es eine Möglichkeit das irgendwie präziser zu verschieben?
Ich weiß, es gibt die Funktion 'mveobj', aber schließt die auch statische Objekte mit ein?

zu 2: Habe ich noch nicht probiert, sollte aber ebenfalls mit RR zu schaffen sein. Dennoch nehme ich auch hier gerne Tipps entgegen.  :)

Gruß
Sven

Offline Richie57

  • Administrator
  • *****
  • Let the good times roll!
Hallo Sven,

es freut mich, dass die Sache wieder läuft! :)

Zu Deinen Fragen:

ad 1.)
Ich meine zu wissen, dass der kleinste Bewegungsschritt in "mveobj" ein Planquadrat ist.

ad 2.)
Die Strecke muss vor der Bearbeitung mit Horace bzw. der gleichartigen Funktion in RR bearbeitet werden, so dass das Zählen innerhalb der lokalen tsection.dat ab 40000 beginnt. Es wird aber trotzdem einen Datensalat geben, da der TSRE hier auch wieder anders bzw. korrekt beim Nummerieren der dynamischen Schienen zählt. Wir hatten das Problem schon mal irgendwo behandelt ... ???

Das Problem bei den meisten PT-Strecken ist eine fast schon notorisch gewollte Ungenauigkeit in der geografischen Platzierung der Strecken, so dass es fast aufwändiger ist die Strecken nachträglich an das reale geomorphe (also die realen Geländeverhältnisse) Profil anzupassen als die Strecken komplett und lagerichtig neu zu bauen.
PT7 stimmt in den meisten Streckenverhältniss en nicht mit der Realität überein ... ist so! Da kannst Du ja ruhig mal unseren streckenkundigen Olli fragen! ;)

Der Neubau mit TSRE hätte den Vorteil, dass Du von Anfang an mit dem korrekten Geländeprofil arbeiten kannst, Du keine Marker-Datei brauchst und zudem noch das Gelände (sofern Geodaten hinterlegt sind) direkt beim Bau erzeugen kannst. Darüberhinaus wäre der Schlamassel mit der tsection.dat von vornherein ausgeschaltet, da man ja gleich mit der richtigen globalen tsection.dat arbeiten kann und so keine Irritationen mit den dynamischen Schienen in der lokalen tsection entstehen, da ja von Anfang an richtig gezählt wird.
Ich würde für die Überarbeitung der Original-PT-Strecke keine müde Minute aufwänden ... :pardon ... aber das ist Deine Entscheidung!

Trotz alledem wünsche ich Dir ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch!

Viele Grüße
Richie


"... Menschlichkeit und Politik schließen sich im Grunde immer aus. Beide sind nötig, aber beiden zugleich dienen, ist kaum möglich.
Politik fordert Partei, Menschlichkeit verbietet Partei."

Hermann Hesse

Offline Sven

  • Mitglied
Hallo Richie,

da hast du absolut recht. Es ist umständlich, mühsam und fehlerbehaftet. Warum also sollte man sich das antun wollen?!
Naja, der Hauptgrund ist, damit man z.B. von Frankfurt nach Regensburg durchfahren oder zumindest Nürnberg einen Güterbahnhof spendieren kann. Ein kompletter Neubau ist dann aber doch zu viel des Guten, auch wenn diese schöne Strecke es verdient hätte.
Ich werde die nächsten Tage, wenn sich mal Zeit zwischen den Feierlichkeiten findet, weiter probieren, was sich noch machen lässt und ob es die Mühe wert ist.

Danke für die Tipps und nochmal ein frohes Weihnachtsfest!

Sven