Autor Thema: Signale bleiben auf Halt im OR  (Gelesen 2666 mal)

Offline h-koerner

  • Mitglied
Re: Signale bleiben auf Halt im OR
« Antwort #15 am: 09.08.2018, 22:33:36 »
@Eugen
Hallo Eugen, zu deinen Fragen:
Ich habe die sigcfg im Ordner OpenRails und die SignalNumClearAhead auf 9 gesetzt. Dies war der höchste vorkommende Wert bei Den NORMAL Signalen.
Der Zug kommt um 6.18 Uhr im Bahnhof an. Um 6.23 Uhr verschwindet der Blindzug (er fährt also nicht, sondern verschwindet einfach). Wenn man danach CRTL-M drückt passiert nichts. Drückt man nun die TAB Taste, wird das Signal ganz kurz grün und dann wieder rot. Im Streckenmonitor erscheint im roten Punkt ein weißes Symbol (sieht aus wie ein Haus). Man kann nun problemlos über das Signal fahren.
Ich vermute sehr stark, dass OR es nicht fertig kriegt die Strecke nach dem Verschwinden des Blindzuges freizumelden. An der Signallogik liegt es m.E. nicht, da dieses Phänomen nur bei den 4 vorhandenen Blindzügen auftritt. Es gibt in dieser Aufgabe jede Menge Zusatzverkehr usw. und da sie mitten durch Berlin führt auch jede Menge voneinander abhängige Signalen, die alle funktionieren.
Nachdem ich den Blindzug aus der Activity Datei entfernt habe, ist das Signal bereits bei Bahnhofseinfahrt auf grün.
Horst

Offline h-koerner

  • Mitglied
Re: Signale bleiben auf Halt im OR
« Antwort #16 am: 09.08.2018, 22:38:39 »
@Chris,
Hallo Chris,
du hast geschrieben, dass du den MSTS verschrottet hast. Womit baust du denn dann jetzt Aufgaben für OR. Hier gibt es doch gar keinen Aufgabeneditor.
Frage zwei: Wie kann man denn in OR die Blindzüge umgehen - welche tollen Tricks gibt es da Im Handbuch habe ich nichts gefunden - würde meine mich ärgernden Blindzüge aber gern ersetzen.
Horst

Offline h-koerner

  • Mitglied
Re: Signale bleiben auf Halt im OR
« Antwort #17 am: 09.08.2018, 22:41:53 »
@Eugen
Nachtrag:
Ich hab mal in den Sourcen gewühlt: Aus den Blindzug Definitionen (Dateien act, srv und pat) baut OR einen ganz normalen AI-Zug auf und fügt ihn in die Zug Liste ein.
Horst

Offline Cris

  • Mitglied
    • Der Kunifuchs - Das DR-MSTS-Forum
Re: Signale bleiben auf Halt im OR
« Antwort #18 am: 10.08.2018, 07:49:07 »
Hallo Horst,

ich habe den MSTS beerdigt, nutze zum Aufgabenbau aber noch den AE. Auch dort bietet OR etwas Neues, den TSRE, zu dem es Infos hier im Forum gibt. Auf Grund dieser habe ich für mich entschieden, momentan noch den AE zu nutzen.
Im OR wurden die Möglichkeiten der Wartepunkte stark erweitert. Diese übernehmen u.a. auch die Steuerung, wann Signale für Spieler und KI schalten. Man kann sogar einem KI Erlaubnis geben, ein haltzeigendes Signal zu passieren.
Doch, das muß alles im Handbuch stehen.

Grüße Cris

Offline h-koerner

  • Mitglied
Re: Signale bleiben auf Halt im OR
« Antwort #19 am: 10.08.2018, 15:49:24 »
Ich muss an dieser Stelle noch mal ganz blöd nachfragen:
Wie werden die Wartepunkte in OR für einen Spielerzug genau definiert. Ich habe über den MSTS Editor einen Wartepunkt eingerichtet und dann über den normalen Editor in der act Datei den vorherigen Wert von 300 auf 30622 (also Stop bis 06.22 Uhr) geändert. Zusätzlich dahinter ORTSContinue ( 00 ) eingetragen, damit kein Meldefenster kommt.
Ich muss hier aber falsch liegen, da der Zug den Wartepunkt ignoriert.
Ich will keine act über den TimeTable Editor erstellen, sondern in einer normal erstellten act die erweiterten Funktionen von OR verwenden. Leider gibt es im Handbuch hierfür keine detaillierten Informationen und auch sonst ist im WWW nichts genaues zu finden.
Horst

Offline Cris

  • Mitglied
    • Der Kunifuchs - Das DR-MSTS-Forum
Re: Signale bleiben auf Halt im OR
« Antwort #20 am: 10.08.2018, 16:59:21 »
Laß den Eintrag ORTSContinue weg und setze den WP dicht ans Signal. Dann bleibt es bis 06.22 gesperrt.

Offline Richie57

  • Administrator
  • *****
  • Let the good times roll!
Re: Signale bleiben auf Halt im OR
« Antwort #21 am: 11.08.2018, 22:12:35 »
Ich will keine act über den TimeTable Editor erstellen, sondern in einer normal erstellten act die erweiterten Funktionen von OR verwenden.

Hallo Horst (Theo ;)),

so einfach geht´s nun eben nicht!
Eine für MSTS erstellte Activity lässt sich so mirnixdirnix nicht mit erweiterten Funktionen des ORTS "aufpeppen".
Überleg´doch mal: Was sind Blindzüge? Es sind Hilsmittel/Krücken um die beschränkten Möglichkeiten des MSTS (wie z.B. Überholungen) zu erweitern, bzw. solche Situationen überhaupt zu ermöglichen. Das war beim MSTS richtig und wichtig, aber der ORTS verhält sich eben anders, insbesonders im Hinblick auf die Performance der eingesetzen Fahrzeuge. Und wenn ein Blindzug mit z.B. 10kW und 1kN ausgestattet ist, wird diese Leistung genauso vom ORTS ausgelesen, aber das haben Dir ja schon die amerikanischen Freunde im ET-Forum geantwortet.
Eine Aufgabe, in der sehr viele Blindzüge das Betriebsgeschehen bestimmen, wird mit 100prozentiger Sicherheit nicht im OR laufen!
Die Steuerung der eingesetzten Züge lässt sich im OR bestens mit relativen und absoluten Wartepunkten steuern und nicht mit -störenden- Blindzügen.

Wieso glauben eigentlich immer noch so viele User, dass OR einfach ein "schönerer" MSTS ist? :-\
OpenRails ist ein eigenständiges Programm, in dem einiges, aber eben nicht alles aus dem MSTS funktioniert.
So ist das halt! :pardon
Und das erklärte Ziel der OR-Entwickler war es ja nicht, einfach den MSTS mit einer besseren Grafik auszustatten, sondern ein neues Simulationsprogramm zu schaffen, das noch auf den reichlich vorhandenen Content (Strecken und Fahrzeuge) des MSTS zurückgreifen kann ... vorläufig!
Man sollte sich doch einfach mal die "Milestones" auf der OpenRails-Homepage zu Gemüte führen, da wird man dann doch etwas hellsichtiger!

Zitat
Leider gibt es im Handbuch hierfür keine detaillierten Informationen und auch sonst ist im WWW nichts genaues zu finden.
Ich muss jetzt doch eben mal unsere amerikanischen Freunde zitieren: "Read the f***ing manual!!"
Im Kapitel 10 wird doch vieles, was Du angeblich nirgendwo gefunden hast, ausführlich beschrieben ... :pardon

Im Übrigen würde ich Dir raten, einfach mal eine der sehr guten und gut gemachten OR-Aufgaben bei den Freunden vom Kunifuchs herunterzuladen und diese zu untersuchen; da wird vieles klarer.

Der ORTS ist nicht an allem schuld, man muss ihn nur einfach akzeptieren!

Viele Grüße
Richie

"... Menschlichkeit und Politik schließen sich im Grunde immer aus. Beide sind nötig, aber beiden zugleich dienen, ist kaum möglich.
Politik fordert Partei, Menschlichkeit verbietet Partei."

Hermann Hesse

Offline h-koerner

  • Mitglied
Re: Signale bleiben auf Halt im OR
« Antwort #22 am: 13.08.2018, 14:34:42 »
Hallo Richie,
danke für die Ausführungen. Ich habe das Kapitel 10 schon gelesen - nur darauf zu kommen, wie man einen OR typischen Wartepunkt erzeugt, geht daraus leider nicht hervor. Und was Cris hierzu geschrieben hatte, war ganz einfach falsch. Aber ich habe dann über die Infos aus Elvas Tower herausgefunden wie es geht. Soviel dazu.
Ich habe mich dann aber weiter mit den Blindzügen beschäftigt und dabei folgendes herausgefunden:
Der TTB_Blind01 funktioniert überhaupt nicht, da sehr exotisch erstellt. Es funktioniert aber, wenn man den Kopf mit Name und Shape stehenlässt, ebenso die ersten zwei Engine Zeilen und die anderen Zeilen aus _pt2_blind hineinkopiert und dann noch folgende Änderungen vornimmt: Mass 100t und nicht 10000t, MaxPower auf 200kW setzen, MaxForce und MaxCOntinuousForce auf jeweils 100kn (und nicht 1kn) setzen und in der Engine Beschreibung ein Feld Name mit dem Namen der Datei einfügen (ggf. in Anführungszeichen), falls nicht vorhanden. Wenn der Name nicht da ist, ignoriert OR das Fahrzeug - dies ist auch der Grund dafür wenn auf einmal Züge durch die Gegend brausen und mitten im Zug ist eine Lücke. Dann ist entweder der Name falsch geschrieben oder fehlt ganz.
Hintergrund des Ganzen:
OR behandelt blind Züge wie ganz normale KI Züge (hattest du ja auch schon angedeutet). Ein Zug mit 10000t Gewicht kommt mit einer MaxForce von 1kN niemals von der Stelle. Also bleibt er stehen und das Signal bleibt rot. Mit 100t (man kann auch 50 nehmen) und 200kW, 100kN kommt er gut in Gang und läuft so wie ein Blindzug im MSTS. Die Max Velocity bleibt bei 1 (aber eigentlich unwesentlich). Die MaxVelocity in der zugehörigen Consist Datei gibt vor, wie schnell der Blindzug fährt und bestimmt damit das Zeitverhalten - also die gewollte Verzögerung. Hieran auf gar keinen Fall etwas ändern.
Am besten mit der Explorer Suchfunktion alle Dateien, die blind im Namen enthalten heraussuchen und wie oben beschrieben ändern.
Danach funktionieren Blindzüge auch unter OR und man muss nicht sämtliche Aufgaben des MSTS auf OR Wartepunkte umbauen. Vor allen Dingen sind ja manche Wartezeiten auch vom Ablauf der Aufgabe abhängig und das kann man mit den OR Wartepunkten auch nicht erschlagen, da sie ja nicht dynamisch, sondern nur statisch arbeiten.
Damit hat sich mein Problem mit den roten Signalen im OR erstmal erledigt.
Gruß
Horst     

Offline Cris

  • Mitglied
    • Der Kunifuchs - Das DR-MSTS-Forum
Re: Signale bleiben auf Halt im OR
« Antwort #23 am: 13.08.2018, 17:36:04 »
Und was Cris hierzu geschrieben hatte, war ganz einfach falsch.
Hallo Horst,

auch eine Möglichkeit, sich bei jemandem für die Hilfe zu bedanken. Die Menschen sind halt verschieden.
Entschuldige bitte, daß meine Aufgaben mit den falschen Anwendungen funktionieren.
Ich wünsche Dir alles Gute.
Damit hat sich das aber nun auch endgültig.

Cris

Offline V200 116

  • Mitglied
Re: Signale bleiben auf Halt im OR
« Antwort #24 am: 15.08.2018, 19:46:14 »
Hallo!

Habe vorhin den ersten Beitrag hier im diesen Thread gelesen und das genau probiert.
Habe die geänderte Datei zu den Signalen im PT 3 München Stuttgart reingemacht und konnte mit grüne Welle im Erkundungsmodus fahren.

Wie beim Vorbild müsste es möglich sein die PZB-Zwangsbremsung am roten Signal zu deaktivieren.
Fahrschalter auf Null stellen.Dann die Zwangsbremsung mit dem Drücken einer zu festzulegende Taste deaktivieren.
Bremse lösen und dann man weiterfahren kann.
Wahrscheinlich ein Bug im Open Rails.

Stefan