Autor Thema: Workshops/Tutorials/Anleitungen zum Streckenbau  (Gelesen 64017 mal)

Offline Giovanni

  • Mitglied
  • Kein BinPatch ist auch keine Lösung.
Workshops/Tutorials/Anleitungen zum Streckenbau
« am: 15.01.2008, 16:34:22 »
Hier mal eine kleine Linksammlung zum Thema Streckeneditor und Streckenbau:

1. http://mitglied.lycos.de/trainsimmc/tut/index.html
2. http://www.zug-simulator.de (Bereich MSTS-Downloads)

3. Edi-Hilfe  von Ralf Kaiser

Damit - und mit diesem Forum hier - sollte der Einstieg in den Streckenbau leichter fallen.  ;)

Wer schonmal versucht hat eine reale Strecke nachzubauen kennt das Problem:
Google Earth reicht nicht um die Gleisanlagen zu erkennen, und vom Bahnsteig aus ist das auch nicht mehr machbar....

Dafür gibt es eine Lösung - die offiziellen Gleispläne von DB Netz:
http://www.db.de/site/bahn/de/geschaefte/infrastruktur__schiene/netz/netzzugang/dokumente/Bahnhof/SNB/K/KK__NBS.pdf
Und wer jetzt nicht den Plan vom Kölner Hauptbahnhof braucht sondern einen anderen?
http://www.bahnseite.de/DS100/DS100_main.html
Im obigen Link das K durch die Bahndirekton und das KK durchs Bahnhofskürzel ersetzen. (das _NBS muss hinten dran bleiben)
Das Ganze funktioniert leider nicht mit allen Bahnhöfen, aber mit vielen...

Alternativ via Suchprogramm:
http://stredax.bahn.de/ISRViewer/public_html_de/svg/index.html
http://www.sporenplan.nl/divers/db-netz/db_netz_info.html

Die Bahnsteiglänge, für den echten Zugverkehr in einigen Regionen besonders wichtig, lässt sich übrigens hier erfragen:
http://www.deutschebahn.com/de/geschaefte/infrastruktur/bahnhof/bahnsteige_uebersicht/

Weiterer WebTipp von Norbert:
www.gleisbau-welt.de
« Letzte Änderung: 14.03.2013, 11:23:40 von Giovanni »
Wer sich über Kritik ärgert, gibt zu, dass sie berechtigt war.
Gaius Cornelius Tacitus (röm Schriftsteller um 55 bis ca 115 n. Chr.)
Rechtschreibplugins für Firefox

Offline Norbert

  • Ehrenmitglied
  • *
  • DBTracks
    • DBTracks.com
Re: Workshops/Tutorials/Anleitungen zum Streckenbau
« Antwort #1 am: 16.01.2008, 00:13:28 »
Thema: Fehler in der Schienendatenbank ("remove_end_end")

Manchmal kommt bei der Arbeit im Streckeneditor die Fehlermeldung:
Zitat
Das anschließende Schienenstück kann nicht geladen werden...

Beim Versuch, mit "Schienendatenbank wieder aufbauen" den Fehler zu beheben, bricht der Vorgang mit der Fehlermeldung ab:
Zitat
Fehler in der Schienendatenbank: "remove_end_end". Ein Eintrag ist kein Vektor.

Nun kann man folgendes tun:

  • Strecke erneut öffnen mit der Option "Schienendatenbank wieder aufbauen". Der Streckeneditor "fliegt" nun automatisch über alle besiedelten Planquadrate, um die in den World-Dateien enthaltenen (Track-)Objekte in den Speicher zu laden.
  • Wenn diese Meldung kommt, beibt der "Streckenflug" ja stehen.
    Jetzt sollte man die Fehlermeldung nicht quittieren, sondern das Kamerafenster des Streckeneditors beachten:
  • die W-Datei passend zur "Planq."-Position im Kamerafenster öffnen und nach dem "trackobj" suchen, das zu den "x"- und "z"-Positionen im Kamerafenster passt.
  • (Sicherheitskopie der W-Datei machen)
  • Den betreffenden "trackobj"-Eintrag in der W-Datei komplett löschen.
    (Tipp: den Eintrag "ausschneiden" und in ein leeres Texteditor-Fenster einfügen, damit man die Lücke später leichter wieder findet)
  • Meldung quittieren. Streckeneditor beenden.
  • Streckeneditor neu starten, Strecke erneut mit "Schienendatenbank wieder aufbauen" öffnen.

Es ist möglich, dass dieser Vorgang mehrmals wiederholt werden muss. Man bekommt aber ziemlich sicher wieder eine funktionierende Datenbank.
Abschließend muss man die Gleislücke(n) im Streckeneditor suchen und ggf. wieder füllen.
« Letzte Änderung: 28.01.2008, 03:03:39 von Norbert »

Offline Norbert

  • Ehrenmitglied
  • *
  • DBTracks
    • DBTracks.com
Re: Workshops/Tutorials/Anleitungen zum Streckenbau
« Antwort #2 am: 16.01.2008, 01:35:54 »
Thema Trassierung: Neigung und Ausrundung bei Neigungswechsel

Zur Neigung (Steigung/Gefälle) einer Bahnstrecke findet man Vorbild meist Angaben in Promille oder Prozent, bei technischen Informationen eher Verhältnis-Werte (z.B. 1:44,5 entspricht 22,5 ‰, der Steigung der Geislinger Steige).
Von unerfahrenen Streckenbauern wird manchmal angenommen, dass die vorgeschlagenen Werte im Streckeneditor (Fenster: "Objekt", Wert: "Erhöhung") einer Steigung in Prozent entsprechen. Tatsächlich handelt es sich um geometrische Grad.

Hier ist eine Umrechnung der Standard-Grad-Angaben im Strecken-Editor in Promille Steigung:
3.000 - 52.408‰        2.250 - 39.290‰        1.500 - 26.186‰        0.750 - 13.091‰
2.850 - 49.783‰        2.100 - 36.668‰        1.350 - 23.566‰        0.600 - 10.472‰
2.700 - 47.159‰        1.950 - 34.047‰        1.200 - 20.947‰        0.450 - 7.854‰
2.550 - 44.535‰        1.800 - 31.426‰        1.050 - 18.328‰        0.300 - 5.236‰
2.400 - 41.912‰        1.650 - 28.806‰        0.900 - 15.709‰        0.150 - 2.618‰

In Excel wäre das "=TAN(BOGENMASS(A1))", wobei A1 die Zelle mit der Gradangabe wäre.
In der Gegenrichtung (Prozent in Grad umrechnen) lautet die Formel "=GRAD(TANHYP(A1/100))"


Um bei der Ausrundung des Neigungswechsels mit dem in Deutschland üblichen Mindestradius von 2000m zu arbeiten, müssten folgende Gleisstücke in den angegebenen Winkelschritten verlegt werden:

a1t5mstrt - 0.143°
a1t5_5mstrt - 0.157°
a1t7mstrt - 0.207° (die tatsächliche Gleislänge ist 7,2331m)
a1t10mstrt - 0.286°

(Diese Information und die Berechnungen stammen vom TSSF-User ytracks)
Die Formel in einer Excel-Tabelle wäre "=1/(2000*PI()/180)*A1".
Die "2000" stellt den gewünschten Radius dar und "A1" die Zelle, wo die Länge des Gleisstücks eingetragen wird, für das man die Winkelschritte erfahren möchte.

Ähnlich wie beim Übergangsbogen sollte auch der Ausrundungsbogen nicht unmittelbar in die Gegenrichtung schwenken, sondern einen sanften Übergang aufweisen. D.h. das Gleisstück mit der maximalen Steigung sollte länger sein als die Gleistücke, die den Rundungsbogen bilden.

Soviel für die ganz genauen Streckenbauer. ;D
(Mein persönlicher) Tipp: Wer nach jedem a1t10mstrt die Neigung um 0.150° ändert, hat die Strecke schneller gebaut, ist deutlich flacher als der übliche Mindestradius und hat eine gut zu befahrende Ausrundung.


Informationsquellen:

Oberbauvorschriften DV 820:
http://www.hs-merseburg.de/~nosske/EpocheII/dv/e2d_3308.html
In dieser etwas älteren Oberbauvorschrift findet man unter §9(3) eine Formel, womit man die Tangenten der Rundungsbereiche genau ausrechnen kann.

Neuere Informationen zur Trassierung gibt gab es hier:
http;//www.isl.uni-karlsruhe.de/vrl/raum+infra/Trassierung.pdf
Sehr empfehlenswert für Streckenbauer!

Edit 24.12.2009: Die Datei Trassierung.pdf ist nicht mehr öffentlich zugänglich. Wer sie braucht, möge sich an mich wenden.
« Letzte Änderung: 24.12.2009, 16:38:29 von Norbert »

Offline Norbert

  • Ehrenmitglied
  • *
  • DBTracks
    • DBTracks.com
Re: Workshops/Tutorials/Anleitungen zum Streckenbau
« Antwort #3 am: 16.01.2008, 01:51:15 »
Thema Trassierung: Marker aus Google Earth
In der Anlage mein neuestes Markerscript (Auspacken, HTML-Seite im Internet Explorer öffnen).
Es kann Ortsmarken, Pfade und Ordner mit Ortsmarken und/oder Pfaden auslesen, sortieren.
Das Script beherrscht auch ein Offset, mit dem man die Marker verschieben kann.




Download:

Edit: Skript aktualisiert
« Letzte Änderung: 19.01.2012, 02:23:36 von Norbert »

Offline Burkhardt

  • Technischer Betreuer
  • *****
    • TSSF.eu
Übersicht Tastaturkürzel für den Streckeneditor
« Antwort #4 am: 16.01.2008, 12:26:08 »
Im Folgenden eine Übersicht der Tastaturkürzel für den Streckeneditor (von Gerd Pinter):


°^=Terrainänderungen Rückkgängig
Q = Texturauswahl im "Terraintexturen Auswahl Fenster" (wenn mehr als 9)
w = Wireframe Modus fürs Terrain
T = Schiene/Strasse drehen
Z = Terrain unter Schiene / Strasse anpassen
\ß? = Tageszeit zurück (Nur Streckenedi)
``= Tageszeit vor (Nur Streckenedi)
Strg +S = Speichern
D= Terrainmodus, "rotes Lasso" folgt Maus aus/ein
F= Terrainmodus, Terrain innerhalb des "roten Lasso" glätten (auch einzelne Vertices)
G= Setzt Objekte nur auf Terraingitter Vertices
H= Objekte auf Terrinhöhe setzen (kann man auch beim Ziehen von Objekten gedrückt halten)
Shift+Y= Framerate anzeigen
V= Schaltet Terrainvertices an oder aus
N = Setzt Objekte in den Winkel des Terrains (Gut für Bahnsteige im Gefälle/Steigung)
Strg+M= Zeigt Bounding Boxes
- = lässt die Kamera durch Terrain hindurchgehen (Hilfreich beim Tunnelbau)
Shift = beschleunigt Kamera
STRG = schaltet teilweise Modi um (Objekte drehen oder bewegen, Kamera positionieren)
ENDE= Macht einige Bewegungen langsamer (Kamera positionieren oder Objekt drehen)
Zehnerblock 8/4/6/2 = Objekte drehen/bewegen
Gruß,

Offline Burkhardt

  • Technischer Betreuer
  • *****
    • TSSF.eu
« Letzte Änderung: 15.04.2008, 12:00:52 von Burkhardt »
Gruß,

Offline Norbert

  • Ehrenmitglied
  • *
  • DBTracks
    • DBTracks.com
Re: Workshops/Tutorials/Anleitungen zum Streckenbau
« Antwort #6 am: 28.01.2008, 03:03:01 »
Arbeiten mit Dynatrax

"Dynatrax" ist ein Programm, das "dynamische Schienen" in Shape-Dateien (*.s) umwandeln kann.
Da der Train Simulator "dynamische Schienen" nur in einer einheitlichen, fest kodierten Form darstellen kann, ist die Verwendung von Dynatrax z.B. unerlässlich, wenn bei Schmalspurgleisen "dynamische Schienen" verwendet werden sollen. Voraussetzung dafür ist eine Art Script (Profil-Datei), in der der Gleis-Querschnitt mit den Punkt- und Mapping-Koordinaten enthalten ist.

Die Verwendung dieses Programms und die nachfolgenden Beschreibungen setzen ein solides Grundverständnis über den TS und seine Dateistrukturen voraus. Grundkenntnisse über GMAX sind von Vorteil, da die in der Syntax von Dynatrax verwendeten Begriffe der Materialeigenschaft en denen aus GMAX entsprechen. Auch TSD-Anwender können die Begriffe aus ihrem Anwendungswissen ableiten, wenn sie sie kennen: Hierzu empfehle ich, das "GMAX Trainsim Gamepack" von der Microsoft-Download-Seite herunterzuladen. Man kann die "TrainSimGmaxGamePac k.exe" dann in ein beliebiges temporäres Verzeichnis "installieren". Von Bedeutung ist nur die Datei "TrainSim1GamePack.d oc", sie enthält auf den Seiten 13-15 die Bezeichnungen und Beschreibungen der Materialeigenschaft en im TS.

Tipp: Zum Ermitteln der Mapping-Koordinaten und zur Kontrolle meiner Form erstelle ich zu jedem Dynatrax-Profil ein kleines Testprojekt.

Eine kostenlose Programmversion von "Dynatrax v.0.52" gibt es z.B. bei The-Train (Link siehe unten).
Die Standard-Profile (zum Erzeugen von *.s-Dateien im Format der TS-Standardgleise) gibt es hier in der Anlage.
Nach der Installation des Programms müssen diese "*.profile"-Dateien im Programm-Unterordner "Profiles" abgelegt werden.



Die Datei "default_new.profile" enthält einige Erläuterungen zur Syntax, die dort beschriebene Listung empfinde ich persönlich als zu unübersichtlich. Daher nun einige Erläuterungen anhand der Datei "default.profile" (die eine einfache Schreibweise verwendet):



Falls dieses Profil verwendet werden oder als Vorlage dienen soll, empfehle ich eine Änderung des "v_scale"-Wertes (Textur-Wiederholung) beim Material "BASE" (das ist das Gleisbett) von 6.25 in 5 m. Dies entspricht bei 8 Schwellen auf der Textur einem Schwellenabstand von 62,5 cm. Dieses Mapping ist gut teilbar, kommt dem Vorbild näher und wird auch bei Xtracks verwendet.

Dynatrax kann aber noch viel mehr als nur Gleise bauen:


In dem unten angebotenen Download "nrdt_platf02_profil e.zip" befinden sich mein Bahnsteig-Profil, sowie ein Profil-Entwurf für Rampen und Brücken.
Für das Rampenprofil benötigt man außer den üblichen Texturen ACeantrack1+2 noch die "OE_ReWall.ace" und die "JP1_RoadBridge_F1.a ce" (aus den Standard-Strecken).

Um diesen Thread übersichtlich zu halten, erbitte ich Nachfragen als PN. Ich werden diesen Beitrag dann entsprechend ergänzen.
Zu beachten ist auch, dass in naher Zukunft eine neue (kostenlose) Dynatrax Version 0.62 erscheinen wird. Sie verwendet ein völlig anderes Profil-Format.
Die hier gezeigten Erklärungen werden dann obsolet und ich werde sie gegen andere austauschen müssen.


Downloads:


Edit: Bilder erneuert
« Letzte Änderung: 01.12.2013, 17:31:15 von Norbert »

Offline Norbert

  • Ehrenmitglied
  • *
  • DBTracks
    • DBTracks.com
Re: Workshops/Tutorials/Anleitungen zum Streckenbau
« Antwort #7 am: 02.02.2008, 02:17:02 »
Erstellen eines "Multi-TS"

Hier ist die einfachste Methode, eine Kopie des TS-Verzeichnisses zu erstellen:
Die BAT-datei im Anhang dieses Beitrags in das TS-Verzeichnis enpacken und ausführen. Sie legt dort ein Verzeichnis "_TS_NEU" an und kopiert alles hinein, was eine TS-Kopie braucht (ca. 100 MB)
Dieses Verzeichnis "_TS_NEU" kann anschließend umbenannt und verschoben werden.

Der neue Ordner GLOBAL enthält nur die Grundausstattung an Shapes, dazu aber die "tsection.dat" aus dem Stamm-TS (Xtracks, Newroads und Bin-Patch müssen im neuen TS bei Bedarf neu installiert werden).
Der Ordner ROUTES ist leer, TRAINS enthält nur "TRAINSET\DEFAULT\default.wag".

Hinweis:
Der Spielmodus kann durch Doppelklick auf die train.exe gestartet werden.
Selbstverständlich kann hierfür auch eine Verknüpfung angelegt werden (z.B. "...TS-Pfad...\train.exe" -mem:1024 -timeacceleration).
Um die Editoren zu starten, kann eine Verknüpfung mit dem Ziel "...TS-Pfad...\train.exe" -toolset -mem:1024 angelegt werden.
Die Verknüpfungen können beliebig umbenannt und anderswo abgelegt werden.


Download:
« Letzte Änderung: 07.07.2013, 08:41:36 von Norbert »

Offline Regionalbahn

  • Mitglied
Re: Workshops/Tutorials/Anleitungen zum Streckenbau
« Antwort #8 am: 06.04.2008, 09:45:11 »
Also wenn man Gleispläne von DB netz braucht die gibts unter
http://stredax.bahn.de/SNBViewer/public_html_de/index.html.
Achtung: Dafür braucht man den Adobe SVG Viewer.

Offline Norbert

  • Ehrenmitglied
  • *
  • DBTracks
    • DBTracks.com
Re: Workshops/Tutorials/Anleitungen zum Streckenbau
« Antwort #9 am: 12.04.2008, 17:59:17 »
Thema XTracks: Woran erkennt man, ob eine Strecke Xtracks benötigt?

Man kann schnell erkennen, ob eine Strecke Xtracks benötigt, indem man im Streckenordner die (lokale) tsection.dat in einem Texteditor öffnet und den ersten "TrackSections"-Eintrag betrachtet.

Zitat
SIMISA@@@@@@@@@@JINX0T0t______

TrackSections ( 2998
. . . . . TrackSection (
. . . . . . . . . . SectionCurve ( 0 ) 376 3.15 0
. . . . . )

Wenn der erste verwendete "Section Index" 376 ist, benötigt die Strecke nur die MSTS Grundausstattung.

Zitat
SIMISA@@@@@@@@@@JINX0T0t______

TrackSections ( 2998
. . . . . TrackSection (
. . . . . . . . . . SectionCurve ( 0 ) 40000 3.15 0
. . . . . )

Wenn der erste verwendete "Section Index" 40000 ist, benötigt die Strecke Xtracks, bzw. die sogenannte "standardisierte tsection.dat".


Allein die Datei ...Global/tsection.dat entscheidet, ob "Xtracks installiert ist"
  • Es ist die "Schienendatenbank", in der alle Pfade beschrieben sind, die ein Zug fahren kann. Die in einer Strecke verwendeten Pfade sind auf die Informationen in dieser Datenbank angewiesen. Außerdem sind diesen Pfaden Shape-Dateinamen zugeordnet, die im Streckeneditor eingebaut werden können und dort in einer Auswahlliste zur Verfügung stehen.
  • Die standardisierte tsection.dat enthält weit mehr Einträge als Gleis-Dateien in Xtracks enthalten sind. XTracks ist "nur" ein Gleispaket, das diese Datenbank verwendet.
    Um also ein Gleis aus dieser Liste im Streckeneditor verwenden zu können, müssen die zugehörigen .S- und .SD-Dateien im Ordner ...Global/Shapes sowie die benötigten Texturen im Textures-Ordner der Strecke vorhanden sein. Route_Riter bietet eine Funktion, den Inhalt der Datei so zu kürzen, dass nur die vorhandenen Gleise in der Liste angezeigt werden (siehe weiter unten: zum Streckenbau - die Zweite)
  • Alle Strecken (die nicht eine speziell angepasste tsection.dat benötigen), können mit der "Standardisierten tsection.dat" gefahren werden - auch solche, die nur mit der Grundversion gebaut wurden.

Was muss man als Streckenbauer beachten?

Wenn mit dem Streckeneditor Änderungen an den Gleisen einer Strecke vorgenommen werden sollen, ist es erforderlich, die richtige Version der ...Global/tsection.dat einzusetzen.
  • Eine Strecke, die mit Xtracks gebaut wurde, kann mit der Grundversion der ...Global/tsection.dat nicht geöffnet werden.
  • Um eine Strecke, die mit der MSTS-Grundausstattung gebaut wurde, mit Xtracks zu verändern oder zu ergänzen, müssen alle "SectionIdx" der "Dynamischen Schienen", die in der lokalen tsecion.dat gespeichert sind, sowie alle Verweise darauf in der Strecken-Datenbank und in den Worlddateien vom Start-Index 376 auf 40000 angehoben werden.
  • Diese Arbeit übernimmt entweder das Programm "Horace" (in TK_Utils.zip enthalten)



  • ... oder die TSUtil-Funktion "cvrt" (TSUtil ist von Carlos - und ist auch in Route_Riter enthalten).
    Wenn diese Anpassung unterbleibt, sind die Datenbanken der Strecke nach einem Speichern im Streckeneditor unbrauchbar.

  • Wenn hier von Version die Rede ist, so ist bei der ständig weiterentwickelten standardisierten tsection.dat auch die interne "Build"-Nummer zu beachten. Xtracks 3.20 benötigt mindestens die Version #38. Die neueste Version wird immer zuerst auf Train-Sim.com veröffentlicht. Sie ist kompatibel zu allen älteren Versionen und immer die beste Wahl.

Es werden verschiedene XTracks-Pakete angeboten: Wer braucht was?
... nur zum Fahren
  • Wer Xtracks verwenden will, nur um damit Strecken fahren zu können, die Xtracks benötigen, installiert die Xtracks Standard Edition und muss nichts weiter tun.


... zum Streckenbau - die Erste
  • Generelle empfehle ich für den Streckenbau die Verwendung von mehreren TS-Installationen (Multi-TS), damit man außer Bauen auch mal "normale" Strecken fahren kann.
    Im Streckenbau-TS sollten nur wenige Strecken und Fahrzeuge bereitgehalten werden.
    Wenn eine Strecke mit Hilfe von Markern gebaut werden soll, muss der Pfad in der Registry auf diese TS-Installation weisen. In anderen TS-Installationen werden keine Marker angezeigt.

  • Wer mit XTracks Strecken bauen will, tut gut daran, die zur Auswahl stehenden Objekte auf das Maß zu reduzieren, das wirklich benötigt wird. Daher empfehle ich, bei der Installation der "XTracks Standard Edition" den Installer zu verwenden, da man dort bei "Installationsart: Angepasst" diejenigen Gleispakete, die man nicht benötigt, abwählen kann: Z.B. D-, N-, UKN-Tracks oder CYKWORKS.

  • Da die mitgelieferte standardisierte tsection.dat viel mehr Objekte auflistet, als in Xtracks enthalten sind, empfiehlt es sich, mit Route-Riter die Anzahl der Einträge auf die tatsächlich verfügbaren Objekte zu reduzieren:



  • Achtung:
    Die nun neu erstellte tsection.dat hat ein neues Änderungsdatum und würde bei einer Neuinstallation von XTracks oder NewRoads nicht überschrieben. Es ist daher empfehlenswert, immer eine Sicherungskopie der originalen tsection.dat in der aktuellen Version zu haben, um die "Vollversion" wiederherstellen zu können. Route-Riter legt zwar auch eine Sicherungskopie (Master_tsection.dat) an - diese hat aber nicht das ursprüngliche Änderungsdatum. Darum: Nichts ist originaler als das Original.


... zum Streckenbau - die Zweite
  • Die "Xtracks Route Builders Extras" (Streckenbauer-Version) von XTracks beinhalten nur die Dokumentation und (Vorlagen für) die Texturen, die ein Streckenbauer in seine Strecke einfügen muss, je nach dem, welche Elemente verwendet werden.
  • Diese ZIP-Datei muss nicht "installiert" werden. Sie kann irgendwo in einem Archiv-Ordner abgelegt bleiben. Die gewünschten Texturen können aus der ZIP-Datei heraus ins Unterverzeichnis TEXTURES derjenigen Strecke entpackt werden, in der sie benötigt werden.
  • Die Datei XTracks.htm enthält die Dokumentation. Dazu gehört das Unterverzeichnis "documents".
    Die Unterordner, die Texturen enthalten, sind nach Spur bzw. Thema geordnet:

    A gauge texturesTexturen fürs Zubehör der A-Gleise, z.B.
    S- und Concrete Gleistexturen,
    7bridge, turntable, roundhouse u.a.
    CYKWORKSTexturen für das Gleispaket der "Chicago Elevated Railways route"
    DualTracks texturesTexturen für D*t-DualTracks
    Ferry texturesTexturen für die F*t Eisenbahnfähre
    N gauge texturesTexturen für die N*t 861mm Schmalspur
    UKN gauge texturesTexturen für die UKN*t 717,5mm Schmalspur

  • Hinweis:
    Als Texturen für die runden Tunnel (A2t*RndTun) sind drei Varianten enthalten. Wenn von dieser Auswahl eine Datei verwendet werden soll, muss die Nummerierung am Ende des Dateinamens entfernt werden. Die "gültige" Datei muss "atrackRndTunWall.ac e" heißen (Das steht so auch in der Dokumentation).

  • Wichtig:
    All diese Texturen sollen nur als Vorlage dienen und können selbstverständlich gegen schönere Versionen ausgetauscht werden.

... zum Herunterladen:

• Xtracks Standard Edition - With Installer
• Xtracks Standard Edition - Files Only
• Xtracks Route Builders Extras
• Route-Riter
• standardisierte tsection.dat
• Dateiliste der A-Gleise* (Stand Ver. 3.20) . .

von www.nklj.se/xtracks
von www.nklj.se/xtracks
von www.nklj.se/xtracks
von rstools.info
von Train-Sim.com
• hier: A_Gleisliste.zip (5.12 KB)
von TT
von TT
von TT
von TT
*) Die A-Gleisliste ist eine HTML-Datei, die alle A-Gleise auflistet und dabei gleichartige Gleisstücke gruppiert und farbig kennzeichnet. Wenn diese HTML-Datei im Ordner GLOBAL abgelegt ist, kann mit einem Doppelklick auf einen Dateinamen der ShapeViewer geöffnet werden (geht mit IE problemlos, Firefox fragt jedesmal nach). Es empfiehlt sich, dazu alle benötigten Texturen im Ordner GLOBAL\TEXTURES abzulegen (ACleanTrack*, Concrete*, ATrack*Tun* etc.)


Wie kann Xtracks de-installiert werden?
  • Um Xtracks zu "deinstallieren", genügt es, einfach die ...Global/tsection.dat mit der Grundversion zu überschreiben. Es müssen ansonst keinerlei Datein gelöscht werden.
  • Der Inhalt des Ordners ...Global/Shapes hat mit dem Status "Xtracks installiert" (oder nicht) nichts zu tun. Um überschüssige Dateien zu entfernen, ist es am einfachsten, auf eine Sicherheitskopie des ...Global/Shapes-Ordners der MSTS Grund-Installation zurückzugreifen. Allerdings ist zu beachten, dass damit auch die mit Xtracks gelieferten qualitativen Verbesserungen der Grundauswahl der Gleise nicht mehr vorhanden sind (Herzstücke, Radlenker etc.)
  • Um Xtracks wiederherzustellen, genügt die erneute Bereitstellung der standardisierten tsection.dat.
  • Sicherheitskopien beider Versionen der ...Global/tsection.dat sollten stets zugriffsbereit sein. Allein der mögliche Vergleich der Dateieigenschaften hilft oft bei der Fehlersuche.
Denn ...  wenn der MSTS einmal Startprobleme haben sollte, ist ganz oft diese tsection.dat daran schuld - z.B. weil sie bei irgendeiner Installation ungefragt überschrieben wurde.


Edit 06.12.2009: Xtracks Download-Links aktualisiert
Edit 12.12.2009: tsection.dat Download-Link (TT) aktualisiert
Edit 01.08.2010: Bild erneuert
Edit 30.03.2012: Listenformatierung angepasst
Edit 19.04.2012: Inhalt ergänzt
Edit 15.03.2013: tsection.dat Download-Link (Trainsim.com) aktualisiert

« Letzte Änderung: 16.03.2013, 00:27:54 von Norbert »

Offline Regionalbahn

  • Mitglied
Re: Workshops/Tutorials/Anleitungen zum Streckenbau
« Antwort #10 am: 17.05.2008, 20:23:52 »
Erstellen eines "Multi-TS"

Hier ist die einfachste Methode, eine Kopie des TS-Verzeichnisses zu erstellen:
Die BAT-datei im Anhang dieses Beitrags in das TS-Verzeichnis enpacken und ausführen. Sie legt dort ein Verzeichnis "_TS_NEU" an und kopiert alles hinein, was eine TS-Kopie braucht (ca. 100 MB)
Dieses Verzeichnis "_TS_NEU" kann anschließend umbenannt und verschoben werden.

Der neue Ordner GLOBAL enthält nur die Grundausstattung an Shapes, dazu aber die "tsection.dat" aus dem Stamm-TS (Xtracks, Newroads und Bin-Patch müssen im neuen TS bei Bedarf neu installiert werden).
Der Ordner ROUTES ist leer, TRAINS enthält nur "TRAINSET\DEFAULT\default.wag".

Hinweis:
Der Spielmodus kann durch Doppelklick auf die "train.exe" gestartet werden.
Um die Editoren zu starten, muss eine Verknüpfung mit dem Ziel "launcher.exe -runeditor" angelegt werden.
Selbstverständlich empfiehlt es sich, für die "train.exe" auch eine Verknüpfung anzulegen (z.B. "train.exe /mem:512 /timeacceleration").
Die Verknüpfungen können beliebig umbenannt und beliebig anderswo abgelegt werden.



Muss ich da wenn ich noch bei dem neuen TS-Verzeichnis auch den BinPatch will noch mal dafür den BinPatch installieren?

Offline GraphXBerlin

  • GraphX Berlin
  • Mitglied
    • GraphXBerlin
Re: Workshops/Tutorials/Anleitungen zum Streckenbau
« Antwort #11 am: 17.05.2008, 20:29:23 »
Ja, es ist ja ein eigener MSTS.

Edit: Ebenso X-Tracks o.ä.

Offline GraphXBerlin

  • GraphX Berlin
  • Mitglied
    • GraphXBerlin
Re: Workshops/Tutorials/Anleitungen zum Streckenbau
« Antwort #12 am: 11.06.2008, 20:22:45 »
Habe mir mal gerade einen Multi-TS mit der .bat erstellt. Den erstellten TS_NEU habe ich allerdings eine Ebene höher verschoben (C:/Microsoft Games/), da wo auch der originale Train Simulator-Ordner ist.
Ich habe dann die launcher.exe auf den Desktop verknüpft. Bei der Zielangabe mit "launcher.exe -runeditor" gibt es allerdings die Fehlermeldung, daß der Name ungültig bzgl. Ziel und Pfad ist.
Was läuft hier falsch ?

Offline ytracks

  • Mitglied
Re: Workshops/Tutorials/Anleitungen zum Streckenbau
« Antwort #13 am: 11.06.2008, 20:27:56 »
Wenn der Pfad Leerstellen enthält mit Anführingszeichen z.B.
"c:\programme\Microsoft Games\launcher.exe"

Offline GraphXBerlin

  • GraphX Berlin
  • Mitglied
    • GraphXBerlin
Re: Workshops/Tutorials/Anleitungen zum Streckenbau
« Antwort #14 am: 11.06.2008, 20:44:31 »
Sowohl "...exe -runeditor", als auch "...exe-runeditor" gehen nicht.

[gelöscht durch Administrator]